Der Energieblog
Informationen und Statistiken über erneuerbare Energien
Google nutzt zu 100% erneuerbare Energien
Alex | 13.04.2018 um 18:00

Google hat vor gut einer Woche über Twitter bekanntgegeben, dass sie seit März 2018 ihren kompletten Strombedarf aus erneuerbaren Quellen beziehen.
So ganz stimmt das natürlich nicht. Googles Büros und Rechenzentren bekommen den selben Strommix den jeder andere Bürger in der Region auch bekommt. Allerdings kaufen sie weltweit genug erneuerbaren Strom ein um ihren Bedarf damit decken zu können. Genau wie ein privater Kunde das auch macht. Er bezahlt für grünen Strom, bekommt aus der Steckdose aber natürlich den gleichen Mix wie alle anderen.
Bei einer Firma in dieser große würde das anders auch gar nicht funktionieren.

Google schreibt:
"We say that we “matched” our energy usage because it’s not yet possible to “power” a company of our scale by 100 percent renewable energy. It’s true that for every kilowatt-hour of energy we consume, we add a matching kilowatt-hour of renewable energy to a power grid somewhere. But that renewable energy may be produced in a different place, or at a different time, from where we’re running our data centers and offices. What’s important to us is that we are adding new clean energy sources to the electrical system, and that we’re buying that renewable energy in the same amount as what we’re consuming, globally and on an annual basis."

Bemerkenswert ist die Menge an Strom die eingekauft wird.
Google hat Verträge über 3GW Leistung an Ökostrom. Das ist knapp das dreifache von Amazon und Microsoft und gut das fünffache von Apple.

Meiner Meinung nach können sich da einige große Firmen eine Scheibe abschneiden. Anstatt Kohle- oder Atomstrom zu verheizen, könnte man so die erneuerbaren Energien ankurbeln.


Quelle:
https://www.blog.google/topics/environment/meeting-our-match-buying-100-percent-renewable-energy/?utm_source=tw&utm_medium=feed&utm_campaign=og

Dieser Beitrag wurde 3 Mal editiert, zuletzt am 13.04.2018 um 18:12 von Alex

0 Kommentare | 32 Views
Zurück zum Blog Neuester Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar: