Aufnahmeprüfungs Marathon 2013
Aufnahmeprüfungen 2013
Hallstatt - Weltmetropole in Oberösterreich
Simone | 12.03.2013 um 11:35

Am Samstag war es tatsächlich so weit - eine lange und beschwerliche Reise ins kleine Örtchen Hallstatt stand an. Okay, so lang und beschwerlich waren diese 2 1/4 Stunden dann tatsächlich nicht, der spannendste Teil war noch die Fahrt durch den 1,1 km langen Tunnel vor Hallstatt, bei der man nicht umhin kommt, sich vorzustellen, wie viele Tonnen Fels gerade über einem liegen und wie unangenehm es doch wäre, sollte dieser Fels nach den vielen Jahren, die er dort schon steht, doch noch zusammen brechen... Zugegebenermaßen kommt man auf solche Ideen wahrscheinlich auch nur, wenn nach 3 Stunden Schlaf um 5 Uhr morgens der Wecker klingelt und einen freundlich dazu auffordert, sein gesamtes Zeug zu packen und ins Nirgendwo zu reisen. Aber ich war ja selbst schuld, ich musste ja am Freitag noch auf dieses Konzert gehen! (Hat sich aber wirklich gelohnt!)


Wenn man also diesen Tunnel erstmal hinter sich hat, erwarten einen ein ziemlich großes Schulgebäude, einige Werkstätten, ein paar Wohnhäuser und ziemlich viele japanische Touristen, die alle 1,5 Stunden von einem Bus ausgespuckt und nachher wieder weggefahren werden. Und ich spreche hier von einem grauen, trüben und sehr kalten Morgen, man stelle sich vor, wie es da erst im Sommer zugeht! Da tanzt der Bär!


 


Das Schulhaus ist, wie gesagt, das beeindruckendste Bauwerk im ganzen Ort, und ist tatsächlich sehr hell und einladend - überhaupt nicht, wie man es von einem Gebäude, in dem eine Eignungsprüfung stattfinden sollte, erwartet. Also ich zumindest nicht, aber vielleicht lag das auch an meinem Schlafmangel. 
Zum Glück wurden wir Prüflinge von langem Warten verschont, um Punkt 10 Uhr ging es los mit den ersten Prüfungen. Ich startete in der Zeichengruppe, wo es - tatsächlich - ums Zeichnen ging! Das war nicht weiter wild, gespiegelt werden sollten ein F-Loch einer Geige und deren Wirbelkasten im Profil; wir hatten dafür 45 Minuten Zeit, obwohl tatsächlich alle deutlich früher fertig waren. Um 11 Uhr stand ein kleiner musiktheoretischen Test an, bei dem eine Tonleiter, die Stimmung einer Geige und einer Gitarre und der Musikstil von J.S. Bach zu notieren waren und einige Akkorde und Intervalle erkannt werden sollten. Auch das war nicht weiter dramatisch und so gingen alle mehr oder weniger gut gelaunt in die Mittagspause. 
Die Leute in Hallstatt sind übrigens allesamt sehr freundlich und fröhlich, und es gibt sehr gutes Essen (wenn man erstmal rausgefunden hat, wie das alles auf Deutsch heißt), vorausgesetzt man findet ein Restaurant, das um die Mittagszeit geöffnet hat. 


Ab 13 Uhr ging es weiter mit Einzelgesprächen und dem Vorspiel, wobei ich mich natürlich über die alphabetiche Reihenfolge geärgert habe, schließlich wollte ich abends in München noch auf ein Konzert! 
Um 16 Uhr war ich dran und wurde von einer vierköpfigen, sehr gut gelaunten "Jury" empfangen, die sich brav mein Stück anhörte, mich eine Melodie nachsingen und einige Fragen beantworten ließ. Alles sehr entspannt und locker, Angst braucht man wirklich nicht zu haben!

Um viertel nach vier durfte ich wieder Richtung Heimat starten, deutlich besser gelaunt als in der Früh und doch recht positiv überrascht vom ganzen Ablauf. Auch Hallstatt ist sicherlich ein nettes Örtchen, auch wenn es sich am Samstag eher von seiner grauen Seite gezeigt hat, aber die Kulisse mit dem See und den gewaltigen Bergen ist definitiv beeindruckend. 


Hallstatt war sicherlich ein guter Start in meinen Prüfungsmarathon, bis Juni habe ich jetzt Zeit, um mich auf die Hochschul Prüfungen vorzubereiten, dann geht die nächste Tour los :)


 


 


Ein Traum in Grau:


DSC_4499.JPG


 


Tunnelaction:


DSC_4518.JPG

Dieser Beitrag wurde 5 Mal editiert, zuletzt am 13.03.2013 um 10:28 von Simone

0 Kommentare | 217 Views
Zurück zum Blog Neuester Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar: