Der Energieblog
Informationen und Statistiken über erneuerbare Energien
Blog
Energiewende ist günstiger als man denkt
Alex | 06.11.2012 um 23:03

Ich bin auf einen sehr interessanten Artikel der SZ gestoßen, der die tatsächlichen Stromkosten mal genauer unter die Lupe nimmt.


Diese aufschlussreiche Grafik war dort auch zu finden. Sie zeigt sehr genau und verständlich, dass Ökostrom heute schon günstiger produziert wird als Kohle- oder Atomstrom.



Das liegt hauptsächlich daran, dass zum Beispiel ein Atomkraftwerk enorme Baukosten hat und gerade die Atomenergie sehr stark vom Staat subventioniert wird. Genau das Geld holt sich der Saat dann wieder bei uns durch andere Steuern oder Abgaben.


Deswegen ist es sehr blauäugig zu meinen, konventionell erzeugte Energie sei günstiger, nur weil kein Posten auf der Stromrechnung steht.


Im Vergleich zu den Kosten einer Kilowattstunde Atomstrom, ist die EEG-Umlage von ungefähr 3 Cent eigentlich ein Witz.


Noch ein sehr netter Fakt ist die Ersparnis von Kosten für den Import von fossilen Energieträgern.
Im Jahr 2011 waren es laut der Agentur für Erneuerbare Energien 6 Mrd. Euro die sich Deutschland mit Ökostrom gespart hat.
Durch die steigenden Preise für diese Energieträger wird das in den nächsten Jahren auch nicht günstiger, außer man importiert weniger ;-)


Fazit:


Wir sollten die Energiewende mit voller Kraft vorantreiben. Das Hilft nicht nur der Umwelt und dem Klima, sondern beschafft uns auch billigeren Strom, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht.


 


Quelle: http://www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-teuren-oekostrom-1.1515904" target="_blank">www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-teuren-oekostrom-1.1515904">http://www.sueddeutsche.de/geld/studie-zu-energiekosten-das-maerchen-vom-teuren-oekostrom-1.1515904

Dieser Beitrag wurde 3 Mal editiert, zuletzt am 06.11.2012 um 23:20 von Alex

0 Kommentare | 245 Views
China interessiert sich für das europäisch- afrikanische Wüstenstromprojekt Desertec
Alex | 05.11.2012 um 12:55

Laut SZ prüft gerade der Weltweit größte Netzbetreiber aus China, the State Grid Corporation of China, eine Beteiligung an Desertec. Der Beitritt ist jedoch umstritten, da die Wahrscheinlichkeit sehr hoch sei, dass künftige Großaufträge an Firmen außerhalb des "Desertec-Gebiets" (Nordafrika, naher Osten und Europa) gehen könnten.


Auch der Amerikanische Solarmodulhersteller First Solar möchte Partner bei Desertecc werden.


Desertec ist eine Gemeinschaft von Wissenschaftlern, Politikern und Ökonomen, die sich darauf spezialisiert, in besonders energiereichen Regionen der Welt, wie zum Beispiel den wüsten Nordafrikas, grünen Strom zu erzeugen. 


China und die USA könnten wichtige Geldgeber für das Projekt werden. Das ist aktuell sehr interessant weil Siemens zum Jahresende die Partnerschaft kündigen möchte und auch sonst sehr viel Geld benötigt wird um so gigantische Solarkraftwerke zu konzipieren und zu bauen.


0 Kommentare | 187 Views
Erneut sind die erneuerbaren Energien extrem stark! 2.11.2012
Alex | 02.11.2012 um 22:32

Heute am 02.11.2012 wurde erneut enorm viel Ökostrom ins Netz eingespeist. Ich habe vor einem Monat schonmal berichtet, dass es einen extremen Tag gab. Hier nachzulesen.


Wie wir hier sehen wurde den ganzen Tag über sehr viel Windstrom erzeugt. In den frühen Morgenstunden betrug der Ökostromanteil bereits zwischen 26% und 28%. Und das Nur duch Windstrom!


Über die Mittagsstunden kam dann noch die Solarenergie dazu was den erneuerbaren Energien-Anteil auf 36% um 11 Uhr Mittags anhob.
Heute war es in der Spitze nicht so viel, dafür über den Tag kontinuierlich eine hohe Quote.
Das ist zwar kein neuer Rekord aber es beweist, ein weiteres mal, wie viel Potenzial in der ganzen Geschichte steckt.


Man sollte den WIndstrom nicht unterschätzen und ihn vor allem weiter stark ausbauen. Der Strom ist billig (belastet also nicht den Endverbraucher) und in einem Offshore Park auch permanent zur Verfügung!


Wenn euch der Blog gefällt, dann abonniert ihn doch. Ich gebe mein bestes, euch immer gute und aktuelle Daten zu liefern. 
Bin im Moment sogar mit Transparency EEX am verhandeln, direkt an die Daten zu kommen. Damit könnte ich euch eine absolut aktuelle Statistik bieten.


Hier die heutige Stromlieferung


Dieser Beitrag wurde 2 Mal editiert, zuletzt am 02.11.2012 um 22:45 von Alex

0 Kommentare | 208 Views
Der Weg einer Email bei Google
Alex | 31.10.2012 um 16:27

Google hat eine ganz nette Seite eingerichtet :-)


www.google.de/green/storyofsend/desktop/" target="_blank">http://www.google.de/green/storyofsend/desktop/


Man kann hier ein wenig animiert sehen wie eine Email bei Google verschickt wird.
Nebenbei gehen sie auch sehr stark auf die Umweltverträglickeit von Google Produkten ein.


Mit kleinen Filmchen und Fotos wird alles noch anschaulicher dargestellt.

Dieser Beitrag wurde 1 Mal editiert, zuletzt am 31.10.2012 um 16:28 von Alex

0 Kommentare | 198 Views
Statistik zur Stromlieferung SWM / Deutschland
Alex | 30.10.2012 um 17:15

Diese Statistiken zur Stromlieferung hab ich auf der Homepage der Stadtwerke München gefunden. Hier kann man sehr schön sehen in welche Richtung sich die Energiewende bewegt.


Diese Statistiken werden leider immer erst sehr spät rausgegeben, deswegen kann ich nur die von 2010 und 2011 posten.


Sobald es neue gibt werde ich sie hier natürlich auch veröffentlichen :-)


 


Stromlieferung 2010


stromkennzeichnung_2010.jpg


 


Stromlieferung 2011:


stromkennzeichnung_2011.jpg


Ich finde solche Statistiken zu den erneuerbaren Energien immer sehr interessant.

Dieser Beitrag wurde 1 Mal editiert, zuletzt am 27.04.2014 um 14:23 von Alex

0 Kommentare | 265 Views
Google öffnet die Pforten seiner Rechenzentren
Alex | 18.10.2012 um 18:52

Google hat neuerdings eine Hompage online über die man Einblicke in die Rechenzentren von Google bekommt.
Sehr interessant und zu jedem Bildchen gibt es auch noch eine kleine Beschreibung.
Zu finden unter:


www.google.com/about/datacenters/gallery/#/" target="_blank">Google's Rechenzentren


Auf dieser Seite findet ihr auch einen Link der Street" target="_blank">www.google.com/about/datacenters/inside/streetview/">Street View heißt. Dort könnt ihr mit Street View durch ein Google Rechenzentrum "gehen".


Viel Spaß!


0 Kommentare | 217 Views
Der Stromverbrauch unserer Internetriesen (Google)
Alex | 13.10.2012 um 22:34

Die Internetriesen der Welt verschlingen Unmengen an Strom. Google allein verbraucht 0,01% des weltweiten Stromverbrauchs in seinen Rechenzentren.
Sie stehen deswegen häufig unter Kritik, da sie auch noch sehr viel "dreckigen" Strom verwenden sollen.


Ich denke über das ganze sollte man mal aufklären, weil es in den meisten Fällen nicht ganz Stimmt.


Google steht natürlich im Mittelpunkt, da es das größte Unternehmen ist. Experten schätzen die Anzahl der Google-Server auf 900.000 - 1.000.000. Das ganze zieht eine Menge Strom und wurde früher hauptsächlich mit billigem Strom betrieben.
Die Zeiten ändern sich jedoch, und so auch das Umweltdenken von Google.
Im September 2011 lag der Anteil von Ökostrom am Strom-Mix von Google bei 30%.
Tendenz steigend.
Sehr schön zu sehen ist das an dem 2011 errichteten Rechenzentrum in Hamina (Finnland). Der Standort wurde gewählt da es dort recht kühl ist und es sehr nah am Meer liegt. Dadurch werden die kosten für die Kühlung der Server auf ein Minimum reduziert. Das heißt auch dass sehr viel weniger Energie verbraucht wird, da Kühlung immer viel Strom braucht.
Das Gebäude ist eine alte Papierfabrik, deren unterirdischen Tunnels für Kühlwasser aus dem Finnischen Meerbusen genutzt werden.
Außerdem nutzt Google dort Windkraft zur Stromgewinnung.


Google nimmt in dieser Hinsicht die Vorreiterstellung ein.
Sie betreiben im belgischen St. Ghislain seit gut drei Jahren ein Rechenzentrum das komplett ohne Kältemaschinen auskommt. Durch Verdampfung und Verrieslung von Wasser werden die Server gekühlt.


Als größter Serverbetreiber der Welt ist es Pflicht eines solchen Unternehmens, nachhaltig zu wirtschaften. Und das hat Google endlich verstanden. Weiter so!


In den nächsten Posts werden einige Fakten zu anderen energieintensiven Internetdienstleistern kommen. Zum Beispiel zu Facebook, dessen Server und Stromverbrauch.

Dieser Beitrag wurde 1 Mal editiert, zuletzt am 12.11.2012 um 13:45 von Alex

0 Kommentare | 231 Views
News zum EEG
Alex | 11.10.2012 um 16:34

Jeder bekommt es im Moment in den Medien mit. Die EEG Umlage.
Alle deutschen Stromverbraucher müssen sie zahlen, außer ein paar Großverbrauer die davon ausgenommen sind. Das sorgt für Kritik. 
Die Stahlindustrie, manche Rechenzentren und Hühnerfarmen müssen sie nicht zahlen.
Das finde ich nicht so gut. Dass sie Vergünstigungen bekommen ist klar. Aber nicht zu lasten der EEG-Umlage. Wenn dann muss das der Stromanbieter übernehmen, dem Großverbraucher den Rabatt zu gewähren. Alles andere macht keinen Sinn, da wir sonst nie voran kommen.


Das andere Thema ist das EEG selbst.
Bundesumweltminister Altmaier setzt bis 2020 einen Ökostrom-Anteil von 40% als Ziel. Damit will er aber nicht nur die Energiewende vorantreiben, sondern eher den erneuerbaren Energienanteil auf 40% beschränken, da es sonst zu teuer wird.
Wieder ein Kritikpunkt, denn würden die energieintensiven Industrien die EEG-Umlage zahlen wäre das ganze kein Problem, weil sonst die ganzen Privaten Haushalte die Kosten des Ausbaus übernehmen müssten.
Nächstes Jahr soll die Umlage auf ein Rekordniveau von 5,277 Cent pro kWh steigen.


Trotzdem ist es nicht sinnvoll den Ausbau zu beschränken. Erst wollten wir es mit voller Kraft vorantreiben und jetzt auf einmal müssen wir ihn beschränken??
Wir sollten jetzt einfach weitermachen. Deutschland ist auf einem sehr guten Weg. (Siehe Blogeintrag vom 8.10.2012)
Wenn jeder die Umlage zahlt kann Deutschland die Kosten stemmen!


 


0 Kommentare | 246 Views
Windstrom (20GW) und Solarstrom (5GW) Rekord am 5. Oktober 2012
Alex | 08.10.2012 um 14:23

Der erste Eintrag fängt direkt mit einem Rekord an.


Am 5. Oktober 2012 wurde ein Rekord in Sachen Ökostrom geschrieben.
Es wurde über mehrere Stunden 25 Gigawatt Solar- und Windstrom produziert. In der Spitze sogar an die 30 Gigawatt.
Schuld daran war Wind und Sonne. Der Wind blies so stark wie schon lange nicht mehr und erzeugte dadurch eine riesige Menge Windstrom. Dazu kommt noch die Sonne die für durchschnittlich viel Sonnenstrom verantwortlich war.
In dieser Zeit hatte Ökostrom in Deutschland einen Anteil von knapp über 40%.
Man vermutet sogar dass es nicht nur ein deutscher sondern auch ein weltweiter Rekord war.
Deutschland kann sich damit glücklich schätzen da wir uns immer unabhängiger gegenüber fossilen Energieträgern machen.
Hoffentlich geht es so weiter.

Hier noch eine Statistik von diesem Tag:
screen-capture-1.jpg

Quelle: www.transparency.eex.com/de/" target="_blank">http://www.transparency.eex.com/de/

Dort kann man immer aktuelle Statistiken der deutschen Stromproduktion sehen.

Dieser Beitrag wurde 4 Mal editiert, zuletzt am 02.11.2012 um 13:51 von Alex

0 Kommentare | 224 Views